"Froschkönig" von Adam Davies

Der Froschkönig wird sich in einen schönen Prinzen verwandeln, wenn ihm eine nette Prinzessin einen Kuss gibt. Eigentlich, ne. Aber in dieser Geschichte ist das nicht das Ende des Märchens. Dieser Froschkönig hat einige schleimige Eigenschaften. Und er wird sie nie ändern. Sein Name ist Harry Driscoll und er ist ein 37-jähriger selbsternannter brillianter Elite-Uni-Absolvent (das "brilliant" entspringt seinem Ego, der Abschluss den Tatsachen) und verschwendet seine Zeit als schlecht bezahlter Assistent des Verlages Prestige in Manhatten. Die meiste Zeit trinkt er zu viel über den Durst, spielt mit seinem einzigen Freund bei Prestige Jordie ein Wortspiel mit Fremdwörtern ("Das ist unser Spiel: Logomachie. Ein Wortgefecht [einer sagt ein Fremdwort, der andere muss es lösen]. Wir spielen um einen Dollar pro Wort, und der Sieger schreibt immer das Siegerwort und die entsprechende Definition auf den Dollarschein." ) und versucht am Leben zu bleiben (durch Beschaffung von Nahrung, Gin und Geld) und ebenso seinen Roman zu vervollständigen.

Er denkt, dass sein Leben gescheitert ist, obwohl er eine tolle Freundin hat, die ebenfalls bei Prestige arbeitet: die bezaubernde Evie. Sie stehen auf die selben schrägen Dinge (Horrorfilme mit mutierten Tieren) und lachen über den selben Mist (in die teuersten Boutiquen gehen, teuerste Sachen anprobieren und so tun, als wäre man reich, natürlich nichts kaufen). Aber Harry scheint Evie nicht so sehr zu lieben, wie sie ihn. Wegen einer schmerzhaften Erkrankung im Unterleib kann Evie keinen Sex mit Harry haben (sie suchen sich so ihre Alternativen...). Darum kann Harry nicht aufhören sich mit einer anderen Frau zu treffen. Und ausgerechnet eine vom Konkurrenz-Verlag. 

Harry fühlt seine Liebe zu Evie und er möchte aufhören ihr weh zu tun. Er hasst Klischees, egal welchen Auswuchses. Und jemanden sein Herz zu öffnen ist seiner Meinung nach eines der größten Klischees überhaupt. Aber was er nicht weiß ist, dass er selbst eines ist: sich selbst hassend, arrogant, seine familiären Verhältnisse zerrüttelt, melancholisch und versunken in Selbstmitleid versucht er sein beschißenes Leben mit Fusel und Frauen zu ertragen. 

Nachdem Evie Harrys kleine Ausflüge zu der Konkurrenz herausbekommen hat zieht sie einen Schlusstrich. Und Harry fällt tiefer und tiefer. Ist sie jetzt mit dem schönen, langweiligen Autor zusammen, den sie entdeckt hat? Das kann nicht sein, sie ist SEINE Evie. Und doch muss auch Harry langsam checken, that a change is gonna come.

Du als der Leser wisperst: "Man, verdammt, tu es, tu es man, sag es Evie!" weil es eben auch Dinge gibt die zeigen, dass Harry kein wiederwärtiger Kerl ist. Er ist smart und sein Humor ist sehr clever und zweideutig. Ich mag die bittere Sicht auf die Welt und die Traurigkeit zwischen den Zeilen. Harry geht langsam unter im Strudel der Ereignisse, scheint Fehler, Schläge und gefährliche Situationen zu "sammeln". Deswegen konnte ich ihn nicht hassen, selbst als er seine echt superlustige und tolle Freundin betrügt, weil er mir leidtat.

Das Buch lebt vor allen von den gehässigen Gedanken von Harry über die Menschen in seiner Umgebung. So ein Arsch, dachte ich. So ein verdammt mieses Arschloch hat so ein geniales Vokabular!

Adam Davies Humor und unglaublich scharfen Beschreibungen machen den Froschkönig zu einer lustigen, nachdenklichen und bissigen Liebesgeschichte. Ohne jeglische Klischees. Versprochen.

 

PS: Niemals vom Titel abschrecken lassen!

 

Erschienen bei: Diogenes, September 2007

Seitenumfang: 382 Seiten

Preis: 19,90 Euro (Taschenbuch)

ISBN: 9783257066012

 

Tip: Das Buch wird gerade verfilmt. Von Regisseur Darren Starr, der Typ, der den "Sex And The City"-Film gemacht hat. Hmpf, wir lassen uns überraschen...

 


 

 

21.11.08 17:09

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen